Die Zukunft des Smartphones

Immer mehr Menschen verwenden anstelle eines Desktop-Computers oder eines Laptops ein Smartphone oder Tablet. Das liegt daran, dass die meisten Tätigkeiten, die bisher mit dem PC erledigt werden mussten, wie Surfen, Emails schreiben, Chatten, Shoppen oder Banküberweiseungen vornehmen, nun auch problemlos mit den mobilen Geräten erledigt werden können.
 
Solch ein Smartdevice hat viele Vorteile: Es ist klein, so dass man es immer dabei haben kann. Es ist im Gegensatz zum PC oder zum Laptop immer eingeschaltet und muss nicht erst langwierig gebootet werden, wenn man es benutzen will. Dazu kommt, dass man überall online ist. Das ist bequem.
 
Die Rechenleistung der mobilen Geräte ist heute so gut, dass sie den Vergleich mit Laptops nicht mehr zu scheuen brauchen. Fehlen tut lediglich der Bildschirm und die Tastatur. Beides kann angeschlossen werden, wenn man möchte, auf Wunsch sogar kabellos (Bluetooth, Miracast). Die Prognosen sind sich einig, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis die smarten Geräte den PC verdrängt haben werden.

Warum Android?

Android ist in den letzten Jahren zum populärsten Betriebssystem für mobile Geräte herangewachsen. Die Marktanteile betrugen im 3. Quartal 2013 ca. 81% weltweit. Wer für Smartphones Software entwickeln möchte, kommt also nicht um Android herum.
 
Die Aufgabe dieses Auftritts ist es, einen kleinen Einblick in die Android Programmierung zu vermitteln. Die Inhalte richten sich an Einsteiger mit Programmier-Erfahrung, an Programmierer und sonstige interessierten oder technikaffine Menschen.

Hinweis

Nichts, was sie in diesem Auftritt sehen, stammt von mir. Die Inhalte stammen alle aus dem Internet. Ich habe sie lediglich in eine für mich etwas verständlichere Sprache übersetzt. Die verwendeten Bilder sollten aus unbedenklichen Quellen stammen.
 
Sollte Ihnen eine Urheberrechtsverletzung auffallen, war das keine Absicht. Machen Sie mich in diesem Fall bitte darauf aufmerksam, damit ich das Bild oder den Wortlaut ersetzen kann. Alle Inhalte wurden "ergoogelt" und können jederzeit erneut "ergoogelt" werden. Auf eine detaillierte Quellenangabe habe ich bewusst verzichtet.
 
Das Motiv, das hinter der diesem Auftritt steckt, lautet Weiterbildung. Ich bin von Haus aus Autodidakt und lerne, indem ich schreibe. In diesem Fall tue ich das in Form eines Internet-Auftritts. Das hat für mich den Vorteil, damit die Inhalte später von überall her einfach nachgeschlagen werden können.
 
Weil es es zu diesem Thema kaum deutschsprachge Ressourcen gibt, habe ich beschlossen, den Auftritt öffentlich zugänglich zu machen. Damit gebe ich dem Internet zurück, was es mir gegeben hat, womit der Kreis geschlossen wäre. Bitte beachten Sie, dass ich mit diesem Auftritt nicht einen Cent verdiene.

Wenn Sie mögen ...

... schauen Sie sich weitere Projekte von mir an:

www.produktivzone.de
Seit vielen Jahren bin ich unter dem Namen Produktivzone als freischaffender Internetprogrammierer tätig. Hier finden Sie alle Infos zu meiner Arbeit.

www.f7.to
Farbe7 ist Content Management System, dass ich programmiert habe, um effizienter auf die verschiedenen Kunden-Bedürfnisse eingehen zu können. Auf der Domäne f7.to werden diverse Module und Funktionen ausprobiert und vorgestellt.

www.ikonoklastisch.de
Von Zeit zu Zeit findet man im Internet Inhalte, die es Wert sind, beachtet zu werden. Damit diese Inhalte nicht vergessen werden, habe ich ihnen unter der Domäne ikonoklastisch.de eine eigene Internetseite gewidmet.

www.purpurpixel.de
Wenn ich Zeit habe, was nicht oft der Fall ist, beschäftige ich mich mit kleineren Kunst-Projekten, die ich auf der Domäne Purpurpixel.de vorstelle.